Die Eulen Ludwigshafen

Logo Die Eulen Ludwigshafen Gemeinsam alles geben DKB Handball Bundesliga
- Die Rheinpfalz

Der Benjamin der „coolen Mannschaft“

LUDWIGSHAFEN. Aufsteiger gegen Aufsteiger lautet das heutige Handball-Bundesliga-Duell in der Sporthalle Gießen Ost (19 Uhr). Dabei fahren die Eulen Ludwigshafen mit fünf Pluspunkten im Rücken als Tabellen-14. voller Selbstvertrauen zum noch sieglosen, aber bisher keineswegs enttäuschenden Tabellenvorletzten TV Hüttenberg.

Das engagierte Auftreten der Mannschaft von Ben Matschke konnte sich im bisherigen Saisonverlauf sehen lassen. Daran hatte auch der junge Alexander Falk, der am 30. Oktober 20 Jahre alt wird, seinen Anteil. Immer wenn das Eigengewächs für den auf Rechtsaußen normalerweise gesetzten Pascal Durak auf dem Parkett stand, erfüllte der gebürtige Friesenheimer die Erwartungen. „ Ich bin super glücklich, hier in dieser coolen Mannschaft spielen zu dürfen. Nach der Jugend gleich Zweite Liga und jetzt die Bundesliga. Das ist sportlich das Höchste der Gefühle. Und wir werden auch in der Liga bleiben“, sagt Falk. Vertrag hat der bisher viermal erfolgreiche Rechtshänder noch bis Sommer 2019.

Die anfängliche Nervosität vor den großen Kulissen in Flensburg, Berlin und Magdeburg hat er mittlerweile abgelegt: „Ich bin jetzt abgeklärter und lockerer. Aber das ist normal, wenn wir Woche für Woche Spiele in der stärksten Liga der Welt haben. Die vielen Stars sind irgendwann normale Gegenspieler.“

Den Druck beim heutigen Spiel sieht Falk verstärkt auf Seiten der Gastgeber. Die Mannschaft um den ehemaligen Friesenheimer Sebastian Roth ließ mit drei Unentschieden (Wetzlar, Erlangen, Göppingen) aufhorchen und stand jeweils knapp vor doppelten Punktgewinnen. Gegen Ludwigshafen soll für die Hessen der erste Sieg her. „ Wir wissen um deren Stärken und sind darauf vorbereitet. Die spielen einen sehr schnellen Ball. Wenn wir gewinnen sollten, hätten wir schon vier Punkte Vorsprung vor dem TVH. Dafür müssen wir uns zerreißen“, betont Falk.

Ganz ohne Handball kann der Abiturient, der am liebsten Lehramt für die Grundschule studieren würde, nicht. Gerne gibt er seiner Freundin Sarah, die bei den TSG-Damen in der Oberliga spielt, Tipps.nau